Jura,  Studium

Tagebuch zum ersten Staatsexamen – 40 Tage to go

Schon wieder fast 2 Wochen vergangen seit dem letzten Post, aber eigentlich ist das ein gutes Zeichen. Ich bin fast komplett in meine Welt eingetaucht und bis auf meine Familie bekommt mich gerade fast niemand zu Gesicht.

Ich habe letztens festgestellt, wie teuer so ein Examen sein kann. Für meine Unterkunft in Düsseldorf zahle ich für die 9 Tage über 500€. Die Zugtickets hin und zurück haben mich auch über 120€ gekostet. Dazu musste ich mir alle Gesetze neu kaufen, da im Examen nur komplett unmarkierte Gesetze erlaubt sind. Also wieder fast 200€ weg. Vor Ort werde ich auch etwas essen etc. müssen. Das sind dann mal eben knapp 1000€ für einen Versuch. Das heißt, ich muss bestehen, denn nochmal möchte ich das nicht alles bezahlen müssen 🙂

Am Muttertag wurde ich herzlich beschenkt und verbrachte Exklusivzeit mit meinem Sohn in der Sonne. Das Sachenrecht Examensrepetitorium von Habersack war auch dabei. Das kann ich wirklich sehr empfehlen. Anhand kleiner Fälle wird da das Examenswissen nochmal komprimiert dargestellt.

In der letzten Woche habe ich mich intensiv mit Polizei- und Ordnungsrecht auseinandergesetzt. Diese Woche ist Baurecht dran. So richtige Freunde sind wir noch nicht geworden 😀

Dazu schreibe ich viele Klausuren und habe aus dem Klausurenkurs wieder eine Klausur aus dem Zivilrecht mit 9 Punkten (wohoo) wiederbekommen. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Vor allem weil es neues Kaufrecht war, das ich bisher noch nicht gelernt habe. Im Examen schreibe ich noch nach altem Kaufrecht.

Ansonsten versuche ich einfach nicht die Nerven zu verlieren und mich darauf zu besinnen was ich kann und das zu verbessern, wo ich noch Potenzial habe.

Ich durfte außerdem ein Podcast mit Feli von beyourbestlawstudent aufnehmen. Wer man reinhören mag. Auf Apple Podcasts hier. Ich freue mich auch gerne über Feedback 🙂

So, jetzt wartet Anki mit neuen Karteikarten und nachher mein Red auf mich.

Bis ganz bald,

eure Caro

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.